Aqua Zoo Friesland: ein feucht-fröhliches Abenteuer!

Die faszinierende Wasserwelt der Tiere im Aqua Zoo Friesland; was für eine Erlebnis! Begegnen Sie Robben, Pinguinen, Wallabis, Zwergottern, Ozelots, Bibern und Pelikanen oder gehen Sie auf der Lemureninsel auf Tuchfühlung mit Kattas und roten Varis.

Naturama
Besuchen Sie auch die Tiere im überdachten Naturama. Was halten Sie von der Boa constrictor, vom Pfeilgiftfrosch, von Krokodilen, Gekkos und Blattschneiderameisen? Haben Sie schon einmal Küchenschaben oder Leguane aus der Nähe betrachtet? Die grünen Leguane können Sie manchmal sogar auf den Ästen über ihrem Kopf entdecken! Schauen Sie gut hin und lassen Sie sich von dieser seltsamen Wasserwelt überraschen.

Pavillon
Im stimmungsvollen Pinguin-Pavillon und auf den geräumigen Terrassen können Sie kalte und warme Erfrischungen zu sich nehmen.

www.aquazoo.nl

Keramik museum Princessehof

Der Princessehof ist ein Museum für Keramik und Porzellan in der niederländischen Stadt Leeuwarden. Das Museum befindet sich in einem barocken Stadtpalast aus dem 17. Jahrhundert, der vormals als Wohnsitz der Prinzessin Marie Luise von Hessen-Kassel diente. 1917 gründete der Notar und Kunstsammler Nanne Ottema in diesem Gebäude das Museum Princessehof. Die gemeinsam mit seiner Frau Grietje Kingma zusammengetragene Sammlung asiatischer Keramiken und Porzellane ist als Leihgabe der Ottema-Kingma-Stiftung Teil der Dauerausstellung des Museums. Ein weiterer Schwerpunkt des Museum sind Arbeiten des niederländischen Jugendstil und Art Déco sowie zeitgenössische Objekte, die in der Abteilung europäischer Porzellane und Keramiken zu sehen sind.

Info: http://www.princessehof.nl/

De Oldehove

oldehove

De Oldehove ist ein unvollendeter Kirchturm im mittelalterlichen Stadtzentrum von Leeuwarden. Der Oldehove neigt sich kontinuierlich wie der weltbekannte schiefe Turm von Pisa.

An der Stelle des Oldehove befand sich eine Warft, auf dem im späten 9. Jahrhundert eine dem Heiligen Veit geweihte Tuffsteinkirche errichtet wurde. Diese wurde jedoch im 13. Jahrhundert durch eine größere Kirche ersetzt. Die Arbeiten an dem angrenzenden spätgotischen Turm begannen 1529 nachdem die Bewohner von Leeuwarden eine größere Kirche als die in Groningen gefordert haben. Nach dem Tod des Baumeisters Jacob van Aken gingen die Arbeiten unter Cornelis Frederiksz weiter.

Während der Bauarbeiten begann der Turm aber abzusacken. Die Bauherren versuchten dies durch Einsetzen von Hilfsbalken zu kompensieren. Doch schließlich wurden die Arbeiten 1532 eingestellt. In den Jahren 1595–1596 wurde die baufällige Kirche abgerissen. Nur der Turm wurde stehen gelassen. Der Turm besteht größtenteils aus einfachen Backsteinen und zum kleineren Teil aus Bentheimer Sandsteinen, er verfügt über zwei Glocken sowie eine Uhr. Im Sommer ist es für Touristen möglich, den Turm zu besteigen.