Publicatiedatum: 2 februari 2015
Reporter: Albert Hendriks - Friesland Holland Nieuwsdienst - www.friesnieuws.nl

Das Museum Martena - interessant für Jung und Alt

Das Schloss Franeker zeigt die Geschichte des friesischen Adels, Wissenschaften und Moderne Kunst

De Martenastins waar Museum Martena sinds 2006 is gevestigd werd in 1506 gebouwd in opdracht van edelman Hessel van Martena.
Das Martenastins, wo das Museum Martena seit 2006 beheimatet ist, wurde in 1506 erbaut im Auftrag des Edelmanns Hessel van Martena.

FRANEKER (NL) – Ein echtes Schloss besuchen, Bekanntschaft machen mit klugen Friesen und in der Atmosphäre von vergangenen Zeiten einzigartige Werke zeitgenössischer Kunst bestaunen? Hierzu müssen Sie das Zentrum der ehemaligen Universitätsstadt Franeker besuchen - die einzigartige Friesenstadt mit seinem beeindruckenden Schloss Martenastins und dem Museum Martena.

Diese friesische Top-Attraktion ist auch interessant für Kinder: sie können hier hautnah die Vergangenheit der friesischen Ritter erleben. Und wenn Sie bereits in Franeker sind, dann lassen Sie sich auch den Besuch der beiden um die Ecke gelegenen Sehenswürdigkeiten nicht entgehen: Besuchen Sie das Koninklijk Planetarium Eise Eisinga - erwartungsgemäß in Kürze auch UNESCO-Weltkulturerbe – und entdecken Sie das prachtvolle Stadthaus!

Glorreiche Vergangenheit
Im Zentrum von Franeker finden Sie viele historische Gebäude. Franeker war Jahrhunderte lang eine feudale Stadt und entwickelte sich im Mittelalter zur bedeutendsten Siedlung im nördlichen Westergo. Dieses Gebiet war einst eine Insel, umspült vom Meer, dem im Mittelalter trocken gelegten Middelzee und der Marneslenk. Die Deichlandschaften wurden durchgängig überspült von Hochwasser. Die Deichbewohner suchten bereits seit 3.000 vor Christus Schutz in auf Anhöhen und Warften errichteten Wohnhäusern, wovon viele im 19. und 20. Jahrhundert teilweise abgetragen wurden.

 

Der Landstrich rund um Franeker war im 11. und 12. Jahrhundert vermutlich das erste Gebiet, wo eine eigene öffentliche Verwaltungsform eingeführt wurde. Auch fanden hier die ersten Versuche einer neuen Deichbauweise statt. Dies sorgte auch für wirtschaftlichen Wohlstand: Der Boden wurde dadurch weniger salzhaltig und konnte länger und besser genutzt werden.

Franeker hatte eine hohe Bedeutung für das Franeker-Adelsgeschlecht. Vijf-Delen und das ganze Westergo waren ein anziehender Ort für Landaufteilungen und die bis zur Verwaltung an die Macht gekommenen Großgrundbesitzer. Sie bauten in Franeker Stinzen, so wie einst die Martenastins. Handwerksleute und Händler folgten. Franeker erwarb im Jahre 1402 das Marktrecht und bald wurde die Verwaltung so organisiert, dass Franeker als Stadt bezeichnet werden konnte und auch das Stadtrecht erhielt.

Universität
Im Jahre 1585 erhielt Franeker eine Universität. Bis 1811 konnte man in Franeker Theologie, Jura, Medizin, Klassische Sprachen, Philosophie und Mathematik sowie Physik studieren. Die Gegenwart von Wissenschaftlern hatte eine große Ausstrahlung, wovon auch Gastwirte, Kaufleute und Handwerker profitierten. Die Stadt zog Berühmtheiten an wie Descartes, Prinz Friso van Oranje, Peter Stuyvesant und Anna Maria van Schurman.

Manon Borst, conservator van Museum Martena in het Franeker kasteel, heeft objecten van de slimste Friezen in huis, zoals Anna Maria van Schurman (1607-1678). Een van de vele historische vertrekken van Martenastins

Manon Borst, Konservator des Museum Martena im Schloss Franeker, hat Nachbildungen von besonders klugen Friesen hier im Haus, so wie von Anna Maria van Schurman (1607-1678).

Eins der vielen historischen Zimmer von Martenastins.

Anna Maria van Schurman lebte als Kind vermutlich im Stadtschloss Martenastins, als ihr Vater und ihr Bruder in Franeker studierten. Anna Maria van Schurman war die erste Frau, die in den Niederlanden an einer Universität studiert hat. Dies erfolgte nicht in Franeker, da sie zu der Zeit noch zu jung war, aber später an der Universität von Utrecht. Als Kind stellte sich heraus, dass Anna Maria sehr begabt war. So erlernte sie die lateinische Sprache, was für eine Frau in dieser Zeit sehr ungewöhnlich war. Nebenbei studierte sie verschiedene weitere europäische Sprachen sowie Griechisch, Hebräisch, Aramäisch, Syrisch und Äthiopisch.

Martenastins is een kasteel met veel gezichten, midden in Franeker, een Elfstedenstad met ontzettend veel monumenten. Achter de stins ligt een vrij toegankelijk park. Martenastins is een kasteel met veel gezichten, midden in Franeker, een Elfstedenstad met ontzettend veel monumenten. Achter de stins ligt een vrij toegankelijk park.

Martenastins ist ein Schloss mit vielen Gesichtern, mitten in Franeker, einer Elf-Städte-Stadt mit unzählig vielen Monumenten. Hinter den Stinzen befindet sich ein frei zugänglicher Park.

 

Infos:
Museum Martena
Voorstraat 35
8801 LA Franeker
T (0517) 39 21 92
E Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.museummartena.nl
www.franekeradeel.nl
 
Friesische Schlössertour (2014 inklusive Martenastins!):
www.frisiancastletour.nl